Hühner in der Kurve, HD, Farbe, 12:38 min, 2015/2016, 
Zur Installation an der Straße bringt der Film die beiden ursprünglichen Wirkungsorte der Exponate – Geflügelfarm und Rennstrecke – ins Spiel. Alle Bilder befassen sich mit der Präsens wie mit der Abwesenheit von Geschehen und Ort – das bewegte Bild wird zum Medium, Stillstellungen zu visualisieren.
Hühner in der Kurve entstand im Rahmen der Ausstellung “Ortsumgehung”, Kunstverein Alte Schule Baruth, 6.09.-04.10.2015.
Der Film „Hühner in der Kurve“ entstand im Rahmen des Onomato-Werkstipendiums 2016.
Gefördert von
Stiftung Kunstfonds/Kulturamt Teltow-Fläming/EWE stiftung/Bildungs-, Jugend-, und Sportstiftung Teltow-Fläming/Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam/Bau & Garten Handel Baruth/Stadt Baruth/Klenk Holz AG/Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf

PRIDE OF CREATION / REKULTIVIERUNG

Zusammen mit Andreas Siekmann, Düsseldorf 1990, 100min
“Ausgangspunkt für den Film war das Gespräch mit einem namhaften Kunstprofessor über dessen künstlerisch – genialische Schöpferperspektive:
‘Wenn ich morgen früh aufstehe und kein Vogel zwitschert mehr vor meinem Fenster, dann möchte ich mit der Kunst soweit sein, dass ich das alles nicht brauche, dass ich das alles nicht vermisse. Dass wir das selber machen können.’  Das fand ich sehr inspirierend, und wenige Tage darauf ging ich zusammen mit Atelierkollege Siekmann ans Werk: Für einen ersten Anfang beschlossen wir, einen kleinen Fliederbaum selbst zu belauben….Ganze 100 Minuten, ungeschnitten in Echtzeit, wird der Schöpfer-Vorgang dokumentiert und zum ruhigen Bild einer langsamen, arbeitsreichen Veränderung. Scheinbar dokumentarisch, ist der Film rückwärts gedreht und inszeniert. Alle Bewegungen wirken  bemüht, tumb, schwerfällig. Die Mühsal des bescheidenen Schaffens ist offensichtlich, die Anmaßung eines unreflektierten Geniekults wird sinnfällig.”
(Katalogtext Kunstfilmtag10, Düsseldorf, 2010)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.